Ordnance QF 6pfündigen

Aus Warthunder Wiki DE
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zusammenfassung

Das Ordnance QF 6pfündigenist ein britisches anti-tank Gewehr im Jahr 1940 entwickelte es in 57 × 441 mmR Patronen gekammert ist. Es wurde die primäre anti-tank Waffe der britischen Armee in der Mehrheit des Weltkrieg II und sah auch weit verbreitet unter den Panzerkräften. Es ersetzt die ältere und kleine2-pounder 1942 und vorausgesetzt, viel zusätzliche Feuerkraft gegen die schrittweise Verbesserung der deutschen Panzer benötigt.

Während die nordafrikanischen Kampagne hatte das US-Militär ein Interesse mit dem 6-pounder als gut, und begann mit der Produktion ihrer eigenen Version, die57 mm Gun M1Anfang 1942.

Während nie in Front Diensten bis 1951 in der britischen Armee (1950 in der US-Armee) ersetzt, diente es neben dem leistungsfähigerenOQF 17-pounder 1943. Ausgang Die Pistole war auch die von 57 mm in 75 mm mid-way im Krieg bohrt zu bildenOQF 75 mm Panzerkanone, die mit dem amerikanischen kompatibel ist75 mm Muscheln.

Varianten

  • Mk.I PMLK begrenztes Produktionsmodell mit einem L/50 Barrel.
  • Mk.II PMLK Masse produzierte Variante mit einem L/43 verkürzten Lauf Fertigungsanforderungen passen.
  • Mk.III PMLK Tank-Version des Mk.II
  • Mk.IV PMLK Produktionsmodell mit einem L/50 Laufe und einer einzigen Leitblech Mündungsbremse.
  • Mk.V PMLK Tank-Version des Mk.IV.
  • Molins Klasse M Pistole PMLK Einen 6-pounder mit einem automatischen Lader aus dem Molins Unternehmen. Dies sah auf der VerwendungMoskito Flugzeuge der Royal Air Force.
  • 57 mm Gun M1 PMLK US-gebaut Variante. A Mk.II mit einem L/50 Fass.

Spiel-Nutzung

Der 6-pounder ist eine deutliche Erhöhung der Feuerkraft im Vergleich zum 2-pounder, die britische Tank zusätzlicher Reichweite und Durchschlagskraft gegen den Feind zu geben. Die 6-pounder hat auch eine beachtliche Reload Rate, die der Feind für eine stete Feuerrate zu Pfeffer ermöglicht. Eine Vielzahl von Munition ist auch für die Flexibilität angeboten feindliche Panzer in Angriff, aber die Standardmunition der Schuss Mk.9 APCBC Runde aufgrund seiner günstigen Eigenschaften sein sollte.

Guns vergleichbarer Leistung

Benutzer

Mk.III

Mk.V

M1

munition

Mk.III

munition 'Penetration'''in mm'''@'90 ° Typ
Gefechtskopf
Geschwindigkeit
in m/s
Projektil
Masse in kg
Fuse Verzögerung
in m:
Fuse Empfindlichkeit
in mm:
Explosivstoffmasse in
TNT-Äquivalent
in g:
Normalisierungs Bei 30 °
von horizontal:
Ricochet:
10m 100m 500m 1000m 1500m 2000m 0% 50% 100%
Schuss Mk.5 101 100 83 67 51 45 AP 807 2,8 N/A N/A N/A -1 ° 43 ° 30 ° 25 °
Shell Mk.10 4 4 4 4 4 4 HE 807 3,0 0,1 0,1 153 + 0 &deg 11 ° 10 ° 9 °
Schuss Mk.5 HV 112 111 92 74 57 50 AP 853 2,8 N/A N/A N/A -1 ° 43 ° 30 ° 25 °
Schuss Mk.8 94 92 83 72 63 52 APC 853 2,9 N/A N/A N/A -1 ° 42 ° 27 ° 19 °
Schuss Mk.9 113 112 100 90 84 80 APCBC 801 3.2 N/A N/A N/A + 4 ° 42 ° 27 ° 19 °

Mk.V

munition 'Penetration'''in mm'''@'90 ° Typ
Gefechtskopf
Geschwindigkeit
in m/s
Projektil
Masse in kg
Fuse Verzögerung
in m:
Fuse Empfindlichkeit
in mm:
Explosivstoffmasse in
TNT-Äquivalent
in g:
Normalisierungs Bei 30 °
von horizontal:
Ricochet:
10m 100m 500m 1000m 1500m 2000m 0% 50% 100%
Schuss Mk.8 103 101 91 79 69 57 APC 883 2,9 N/A N/A N/A -1 ° 42 ° 27 ° 19 °
Shell Mk.10 4 4 4 4 4 4 HE 807 3,0 0,1 0,1 153 + 0 &deg 11 ° 10 ° 9 °
Schuss Mk.5 HV 122 121 100 81 62 55 AP 883 2,8 N/A N/A N/A -1 ° 43 ° 30 ° 25 °
Schuss Mk.9 127 126 112 101 94 90 APCBC 847 3.2 N/A N/A N/A + 4 ° 42 ° 27 ° 19 °

M1

munition Penetration'''in mm'''@ 90 ° Typ
Gefechtskopf
Geschwindigkeit
in m/s
Projektil
Masse in kg
Fuse Verzögerung
in m:
Fuse Empfindlichkeit
in mm:
Explosivstoffmasse in
TNT-Äquivalent
in g:
Normalisierungs Bei 30 °
von horizontal:
Ricochet:
10m 100m 500m 1000m 1500m 2000m 0% 50% 100%
M70 129 128 106 84 66 58 AP 900 2,8 N/A N/A N/A -1 ° 43 ° 30 ° 25 °
M86 111 110 98 88 82 79 APCBC 822 2,7 1.2 20 41.16 + 4 ° 42 ° 27 ° 19 °

Geschichte

Entwicklung

Vor dem 2-pounder Säge Dienst in der britischen Armee, wurden seine Fehler bereits erkannt und damit ein Aufwand in 1938 machte eine bessere Waffe zu produzieren. Woolwich Aresenal war der Leiter dieses Projektes, und der neue Kaliber wurde festgestellt, 57 mm; as sein die Marine bereits, dass Kaliber verwenden, wäre es, den Herstellungsprozess zu vereinfachen. Der Entwurf für die neue Waffe war vollständig von 1940, aber der Wagen war nicht bis 1941 jedoch seine Beschaffung von der britischen Militär aufgrund der Ereignisse von Weltkrieg II verzögert wurde und der Verlust in der Schlacht von Frankreich. Dieser Verlust und die Möglichkeit einer deutschen Invasion in die britischen Inseln aufgefordert, eine priorisierte Produktion des bewährten 2-pounder Geschütze, die Produktion des 6-pounder von November 1941 bis Mai 1942 verzögern.

US-Zinsen

Die United States Army Ordnance hatte Interesse an der 6-pounder bereits im Februar 1941 und wollte es für den Einsatz in der US-Armee im Inland produzieren. Die US-erhielt zwei Einheiten, die von Großbritannien, und die US-produzierte Variante war das57 mm Gun M1. Die Produktion in Amerika im Jahr 1942 begonnen und wurde Standard-Ausgabe, die mit ihrer Armee im Jahr 1943. Die USA produziert M1s wurden Alliierten gegeben in Teil von Lend-Lease, USA gehalten 2/3 (10.000) der produzierten M1s, Großbritannien erhielt etwa 1/3 (4.200) die produzierten Waffen und Russland erhielt 400 Pistoleneinheiten als auch. Die Freien Französisch Kräfte während der Vorbereitungen für die Operation Over erhielt auch die M1 Gewehre.

Lebensdauer

Die 6-pounder in Britisch-Service wurden die anti-tank Regimenter der Infanterie und Panzerdivisionen Königlichen Artillerie gegeben, die 2-pounder in ihren Rollen zu ersetzen. Sie wurden zunächst nur mit regelmäßigen armor-piercing Runden ausgegeben, aber neuere Runden begannen im Januar kommen im Jahr 1943, wie das armor-piercing gekappt (APC) und armor-piercing gekappt, ballistische gekappt (ABCBC) Runde. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger wurde der 6-pounder mit einem ausreichenden high-explosive Schuss für den Einsatz gegen ungepanzerten Zielen und Befestigungen ausgegeben. Die 6-pounder wurden auch in den britischen Panzer passen angepasst. Einige ersetzten die ursprüngliche 2-pounder Bewaffnung mit dem 6-pounder, wie dasValentine,Kreuzritter, und Churchill Panzer.

Erster Kampf mit dem 6-pounder war in der Schlacht von Gazala Mai 1942. It's Wirkung auf dem Schlachtfeld von allen Seiten sehr auffällig war, jede Achse Panzer in Dienst eindringen zu können. Eine spürbare Ereignis während der Zweite Schlacht von El Alamein war, als das 2. Bataillon des Schützenbrigade am 'Snipe' Bereich mehr als 15 Panzer zerstört. Die Tank-Version des 6-pounder sah ersten Kampf am Dieppe Raid im August 1942 aufChurchill Mk.III Panzer. Der Überfall endete mit einer Katastrophe und alle eingesetzten Panzer verloren. Die übrigen wurden geschickt, um das Schlachtfeld Anstrengung in Nordafrika zu unterstützen. Die 6-pounder begannen nur unzureichend zu werden, wenn die deutschen ihre schweren und Panzer wie die eingeführtTiger. Der Tiger erwies unempfindlich gegen die 6-pounder Schüsse nach vorne, einen präzisen Schuss an den Seiten und hinten diese Tanks eine Penetration machen muß. So entfielen auf den 6-pounder noch von einem close-range Hinterhalt auf den Seiten des Tanks in Nordafrika zwei Tiger zu deaktivieren. Die 6-pounder in den Churchill Panzer der Nord Irish Pferd schlug auch durch Einklemmen des Revolverring einen Tiger-Panzer in Tunesien heraus und zwang die Besatzung, sie aufzugeben und damit die britische sie intakt zu erfassen, die under-powered Tiger 131. Die 6-pounder blieb werden würde gegen diese deutschen Panzer runden, bis die Entwicklung des APCR und APDS für die 6-pounder 1944, so dass der 6-pounder die Tiger und Panther frontal zu bekämpfen. In dem späteren Teil des Weltkrieg II wurden die 6-pounder von seinem Kaliber 57 mm in 75 mm ausgebohrt, um das zu bildenOQF 75 mm Panzerkanone, das die amerikanischen ähnliche Leistung zur Verfügung stellt75 mm Kanonen auf ihreM4 Shermans.

In der amerikanischen Dienst begann die 57 mm M1 Pistole die kleineren zu ersetzen37 mm M3 gun. Obwohl Einwände des Infanterie-Brett gemacht wurden, dass die Waffe für seine Rolle zu schwer sein würde, wurde es zum Standard anti-tank Waffe der Infanterie US-von mid-1944. Seine rasche Annahme bedeutete, dass nur regelmäßige armor-piercing Runde für den Einsatz zur Verfügung standen, mit high-explosive Muscheln erst nach der Schlacht um Normandie in Betrieb Over ankommen (obwohl einige HE Granaten und die anderen Schalen in der britischen Dienst der britischen Armee beschafft wurden). Airborne und Kavallerieeinheiten wies die Waffe als ungeeignet für die Luftoperationen aufgrund seines Gewichts. In den Kämpfen in der Normandie, wurde der M1 oft als Infanterie-Unterstützungswaffe eingesetzt, die der Mangel an high-explosive Schalen relevanter gemacht. Die große Anzahl anPanther Panzer beschränkte ihre Verwendung als anti-tank Geschütze wegen der dicken Frontpanzerung, einen Schuss auf den Seiten erfordern einen direkten und effektive Treffer zu gewährleisten. Das hedgerow Gelände von Frankreich begrenzt auch seine Verwendung aufgrund der Beschränkungen der Mobilität, aber die Waffen gedient viel besser in defensiven Operationen. Auch in der Normandie, wurde der M1 schnell durch die neue geschleppt ersetzt werden3-inch Gun M5, die nur eine marginale Erhöhung der anti-tank Leistung bewiesen, dass doesn't wirklich seine sperrige Größe und Schwergewicht im Vergleich zu dem 57 mm Gun M1 rechtfertigen.

Nach dem Weltkrieg II behielt der Amerikaner und Briten die 6-pounder nur wenige Jahre vor seinem Ruhestand, aber einige haben Service während des Koreakrieges gesehen. Die 6-pounders und M1s wurden während und nach dem Weltkrieg II in anderen Ländern geliefert. Es wurde an der Freien Französisch Forces, UdSSR und Brasilien als Teil Lend-Lease in Weltkrieg II gegeben. Nach dem Krieg erhielt Israel 6-pounders und benutzte sie in anti-tank Bataillone, aber es ist nicht bekannt, ob sie in den Kriegen gegen seine arabischen Nachbarn verwendet wurden.

Bilder

Zusätzliche Informationen (Links)